Weitere Informationen

Marcel Lenz | Osteopathie

Was ist Osteopathie

Die Osteopathie beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Fähigkeit, die natürlichen Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers zu aktivieren und wieder herzustellen. Dabei wird nicht nach Krankheiten oder Problemen gesucht, sondern das Hauptaugenmerk auf die Gesundheit und die Bereiche des Körpers gelegt, innerhalb derer dieser sich bereits im Gleichgewicht findet. Um den Körper wieder in Einklang zu bringen und ihn darin zu halten werden drei verschiedene Systeme untersucht und behandelt: Die parietale Osteopathie beinhaltet jegliche Funktionsstörungen, die den Bewegungsapparat betreffen. Muskeln, Bänder, Knochen & Sehnen sind Teil dieses Bereiches der Osteopathie. Die viscerale Osteopathie beschäftigt sich mit der Mobilität und Versorgung der inneren Organen und deren Aufhängung z.B. an der Wirbelsäule. Die zentralen Strukturen der cranio-sacralen Osteopathie sind das Gehirn, das Rückenmark und das Kreuzbein.

Behandlung

Eine Behandlung dauert in der Regel 45-60 Minuten. Bringen Sie für den Ersttermin gerne etwas mehr Zeit mit, da eine gründliche Anamnese und intensive Untersuchung sehr von Vorteil ist und ich mir natürlich ein umfangreiches Bild von Ihnen und Ihrem Körper machen möchte. Viele Patienten fragen, ob sie etwas zu der Behandlung mitbringen müssen. Das brauchen Sie nicht. Kommen Sie mit der Kleidung, in der Sie sich am wohlsten fühlen. Den Rest stellt die Praxis. Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass in der Benennung der o.g. Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung diverser Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

Kosten & Erstattung

Erfragen Sie bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse, ob und inwieweit diese sich an osteopathischen Behandlungen beteiligen. Manche Krankenkassen übernehmen die Kosten der Behandlung komplett oder teilweise. Private Krankenkassen übernehmen in der Regel die kompletten Kosten der Behandlung.